Dichter im Exil (Heine)


Kritik am Staatenbund

Kritik an der Zensur

1831 ins Exil nach Paris

Demagogenverfolgung (DemagogenVolksverhetzer) (Karlsbader Beschlüsse)

1815-48/49 Zeitalter der Restauration (verehrt Heine die Franzosen wegen frz. Revolution)

Metternichs System: (Ziel Metternichs: Liberale Idee zu ersticken, sonst Entmachtung der Fürsten)


Verbot der Burschenschaften (1819), Zensur, Polizeistaatliche Verhältnisse

Leidensgenossen: z.B. Berthold Brecht, Thomas Mann (im dritten Reich)

 Mc Casy in Amerika als Kommunist vertrieben, ging später zurück nach Deutschland und wegen Kommunismus musste er in die DDR


Biografie Heine

  • 13.12.1797 in Düsseldorf (gehörte nach 1806 zu Frankreich) als Harry Heine geboren;
    Sohn wohlhabender jüdischer Familie: Mutter Peire Heinrich, Vater Samson Heine
    3 Geschwister: Charlotte, Gustav, Maximilian

  • 1803-1814 Schüler: erst jüdische Privatschule, dann Normalschule und Lyzeum (französisch dominierte)

  • 1814 wegen Geldmangels Verlassen der Schule ohne Abitur; Lehre als Textilverkäufer im Geschäft des Vaters; Besuch der Handelsschule; Beginn der (erfolglosen) Kaufmannslehre in Frankfurt (im Bankhaus "Rindskopf" und in einem Spezereiladen)

  • 1815 Dichtung der Wünnebergiade (Heldengedicht über seinen Freund Wünneberg)

  • seit 1816 regelmäßige Traumbilder und Romanzen

  • 1817 Arbeit als Lehrling im Kontor des Bankhauses seines Onkels Salomon, verliebt sich in die Tochter seines Onkels;
    Veröffentlichung erster Gedichte in der Zeitschrift "Hamburgs Wächter" unter dem Pseudonym "Sy Freudhold Riesenharf"

  • 1818 Gründung eines eigenen Geschäftes für Manufakturwaren

  • 1819 Geschäftsschließung, wegen seiner Poesie

  • 1819-1825 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, Göttingen und Berlin

  • 1820 erste Prosaarbeit Romantik im "Rheinisch-Westfälischen Anzeiger"

  • 1821 Umzug nach Berlin, Erscheinen des Gedichtes Tassos Tod, erstes Buch Gedichte

  • 1822 Mitglied im "Verein für Kultur und Wissenschaft der Juden";
    Briefe aus Berlin im "Rheinisch-Westfälischen Anzeiger" (Plaudereien)

  • 1824 Harzreise

  • 1825 evangelisch-lutherische Taufe in Heiligenstadt; Namensänderung von Harry Heine zu Heinrich Heine;
    Promotion (Straf- und Zivilrecht)

  • 1826 Harzreise im "Gesellschafter" veröffentlicht

  • 1828 Italienreise, Reise nach Italien

  • 1828 Tod des Vaters

  • 1830 Entwicklung vom antifeudalen Liberalen zum revolutionären Demokraten

  • 1831 innere Wendemarken der Lehr- und Wanderjahre

  • 1831 zieht nach Paris und arbeitet für die "Allgemeine Zeitung"

  • 1832 Erkrankung an einem Nervenleiden

  • 1834 Liebe zu Eugenie Crescentia Mirat (genannt Mathilde)

  • 1835 Heines Werke werden durch Bundestagsbeschluß verboten!

  • 1841 Wendepunkt in seinem Leben, zur politischen Schriftstellerei und Poesie; Radikalisierung im Politischen und in Verteidigung des Poetischen, Tagesarbeit und Zukunftsdenken (Faktoren zum Möglichmachen klassischer Werke)

  • 1840-1844 höchste Stufe im Lernprozeß (Dialektik, historischer Materialismus)

  • 1840-1848 Artikel für die "Allgemeine Zeitung", "Zeitung für die elegante Welt"

  • 1841 katholische Heirat mit Eugenie Crescentia Mirat; Duell (wegen Jeanette Wohl); Verbot des gesamten Verlags Hoffmann & Campe wegen politischen Engagements; Freundschaft mit Karl Marx

  • 1845 Ausbruch seiner Krankheit (Zentralnervenleiden, Lähmung)

  • 1848 Fixierung ans Krankenbett (Wendepunkt - historisch und biographisch);
    1848 Ausbruch der Februarrevolution in Paris - Abdankung Luis Philippes, Proklamation der 2. Republik

  • 1850 Sammelwerk Romanzero erscheint, u.a. Im Oktober 1849 (Gedicht)

  • 1851 Der Doktor Faust erscheint, wird in Preußen und Österreich verboten

  • 1848-1856 Zeit der Matratzengruft

  • 1856 Tod Heines in Paris