Gratis Newsletter !
Der Schultreff-Newsletter informiert Dich stets über neue Arbeiten und mehr rund um Schultreff.
Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
 


Der Treibhauseffekt


Gliederung: 1) Allgemeines 2) Ursachen 3) Folgen


1.Allgemeines


In Treibhäusern zur Temperaturerhöhung ausgenutzte Erscheinung, dass normales Glas zwar die energiereiche UV-Strahlung der Sonne passieren lässt, nicht jedoch Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung). Die in Wärmeenergie umgewandelte UV-Strahlung führt deshalb in dem betreffenden Raum zur Temperaturerhöhung (Glashauseffekt). Dieses Modell wird auf die weltweite Klimaerwärmung angewendet.In der Erdatmosphäre bewirken vor allem die CO2-Moleküle, aber auch Methan und andere Spurengase einen vergleichbaren Temperaturanstieg, weil sie die Rückstrahlung der eingestrahlten Sonnenenergie in den Weltraum behindern. (Ohne T. Durchschnitts-Temperatur = -18°C)Bedenklich ist dagegen der zusätzliche T. (anthropogener T.), der auf die vom Menschen verursachte Zunahme der Spurengase zurückzuführen ist.


2. Ursachen


Zu den wichtigsten der oben angesprochenen Gase gehört CO2 (1750=280ppm,
Werbung
1995=346ppm), das durch zu hohen Energieverbrauch (Verbrennung fossiler Brennstoffe Erdöl, Erdgas, Kohle), Industrialisierung, Motorisierung u. der wachsenden Weltbev. und Brandrodungen des tropischen Regenwaldes. Schädliche Gase neben CO2 sind Methan (CH4), Distickstoffoxid (N2O), FCKW’s, CO, Stickstoffoxide (NO2).Der Treibhauseffekt wird zusätzlich vom wachsenden Ozonloch verstärkt (Mesosphäre 100km). Besonders FCKW’s (Chlor Mitbestandteil) zerstörenden des Ozon, welches für die Reflektion, der von der Sonne abgestrahlten energiereichen UV-Strahlung, notwendig ist.


3. Folgen


Durch das Chlor, welches die FCKWs beinhalten wird das Ozon zerstört.


Cl + O3 ClO + O2 O3 + ClO 2 O2 + Cl


Durch den Abbau der Ozonschicht gelangen mehr energiereiche UV-Strahlen durch die Atmosphäre. (als viel mehr früher als wie jetzt!!!) Die Strahlung wird durch die Erdoberfläche größtenteils reflektiert, kommt aufgrund des hohen CO2-Gehalts in der Atmosphäre jedoch nicht wieder in den Weltraum zurück. Daraus folgt die allgemeine Klimaerwärmung. Die Stickoxide bewirken in der Troposphäre, d.h. der untersten Atmosphärenschicht, genau das Gegenteil, hier fördern sie die Ozonneubildung. In Bodennähe ist dieser Effekt jedoch gefährlich, da Ozon auch in kleineren Konzentrationen sehr giftig ist und die Schleimhäute stark reizt.


Globale Folgen des anthropogenen T. sind: - Temperaturanstieg, häufiger Dürren, mehr Waldbrände, Desertifikation, höhere Wassertemperatur (sterbende Korallen), mehr Schädlinge, stärkere Stürme, Flutkatastrophen, Gletscher schmelzen (Ansteigen des Wasserspiegels)