Gratis Newsletter !
Der Schultreff-Newsletter informiert Dich stets über neue Arbeiten und mehr rund um Schultreff.
Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
 

Kokain (Crack)-eines der gefährlichsten Rauschgifte

 
 

1. Die Herkunft

 

Kokain wird aus den Blättern der Coca-Pflanze gewonnen,
Werbung
die vor allem im tropischen Südamerika und auf den indonesischen Inseln gedeiht.

Schon zur Zeit der Inkas wurde auf Coca-Blättern gekaut.

 

 

2. Die Herstellung

 

Nach der Ernte werden die Coca-Blätter zum Trocknen gelagert. Später verschnürt man sie wie Tabak in Säcke oder Ballen. Das Kokain wird in einem chemischem Prozeß aus den Coca-Grundstoffen gewonnen.

 

 

3. Konsumformen des Kokains

 

Die übliche Form, den Stoff einzunehmen ist, ihn als Pulver zu schnupfen ("koksen") oder ihn als wäßrige Lösung zu spritzen. Gelegentlich wird Kokain auch in Konfekt gegessen oder, in alkoholischen Getränken gelöst, getrunken. Seltener wird Kokain geraucht.

 

 

4. Die angestrebte Wirkung

 

Beim Konsum von Kokain soll der Konsument folgende Gefühle haben:

- Glücksgefühl

- Selbstvertrauen

- Aufputschen

- Hemmungslosigkeit

- Rede-und Kontaktbedürfnis

- kein Hunger, Durst, Müdigkeit

 

 

5. Die anderen möglichen Wirkungen

 

- Kurzschlußhandlungen

- Aggressivität

- Reizunempfindlichkeit

- kribbelnde Haut

- Pupillenerweiterung

- Pulsbeschleunigung

- Beim 1. mal tiefe Angst und Panik

- Nach einer Stunde einen Kater( Der Konsument fühlt sich abgespannt, mißmutig und schläfrig )

 

 

 

6. Die Wirkung bei Überdosierung

 

- Herzschwäche

- im Extremfall Tod

 

 

 

7. Die Abhängigkeit

 

- sehr starke seelische Abhängigkeit

 

 

 

8. Die möglichen Folgen bei Dauerkonsum

 

- Herzschwäche

- Atemstörungen

- Depessionen

- Die Depressionen führen manchmal zu Selbstmord

- Verfolgungswahn

- körperlicher Verfall (u.a. Abmagerung, schlechtes Emunsystem, insgesamt schlechtes Aussehen )

- Persönlichkeitsverfall (u.a. Nervosität, Angst, Freunde- und evtl. Arbeitsplatzverlust )

 

 

9. Verkehrsgefährdung durch Kokain

 

Man kann parallel zu den oben genannten Wirkungen auch Fahrigkeit, mangelnde Konzentration und reduzierte Aufmerksamkeit beobachten. Diese Wirkungen führen zu einer Verkehrsgefährdung, wenn ein Mensch im Kokainrausch ein Auto (oder ähnliches ) fährt.

 

 

10. Gesetzeslage

 

Laut Betäubungsgesetz ist der Kokainkonsum, als Droge, in der Bundesrepublik Deutschland verboten.

 


Kokain

 
1. Artikel:

 

Kokain

[indian.-span.] (Cocain, Erythroxylin, Methylbenzoylergonin), aus den Blättern des Kokastrauches gewonnenes
oder halbsynthetisch hergestelltes Tropanalkaloid mit zentralstimulierender, lokalanästhet. und
gefäßzusammenziehender

(sympathikuserregender) Wirkung. Kokain unterliegt als Rauschgift dem

Betäubungsmittelgesetz.

 

2. Artikel:

 

Kokain das, Alkaloid aus den Blättern des Kokastrauchs; gefährliches Suchtmittel, das geschnupft, injiziert
oder als Crack (mit Backpulver und Wasser vermischt) geraucht wird; euphorisierende Wirkung.