Gratis Newsletter !
Der Schultreff-Newsletter informiert Dich stets über neue Arbeiten und mehr rund um Schultreff.
Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
 

Die Ausbeutung der Weltmeere

Am Anfang gab es Wasser. Alles Leben auf der Erde entstammt ihm. Die Meere beeinflussen unsere Erde und spielen auf unterschiedliche Weise eine wichtige Rolle unter anderem bei der Entstehung von Wetter und Klima, halten sie doch Temperaturen konstant, geben Wasser an die Atmosphäre ab und spenden Luftfeuchtigkeit, die später als Regen auf unsere Erde niederfällt. Sauerstoff und Kohlenstoff speichern die Meere, ohne die ein menschliches Leben nicht vorstellbar wäre. Die Meere sind ein Lebensraum für alle Lebewesen und bieten uns Menschen einen hohen Erhohlungswert. Das Wasser, daß uns zu Menschen machte und unsere Grundlage war, ist heute Ziel der Vernichtung und Ausbeutung durch die Menschen.

Früher wurde gefischt, um zu überleben. Heute wird gefischt, um immer mehr Profit zu machen, um immer mehr Konsum zu schaffen. Der Fisch ist zweifellos eine Nahrungsgrundlage und bietet viele Proteine. Doch in diesen Mengen, wie der Mensch ihn heute konsumiert, wird er Opfer der Ausbeutung. Zusätzlich zu der Überfischung kommt noch hinzu, daß verschiedene
Werbung
Umweltgifte, wie Plutonium und Öl, in die Lebensräume der Meeresbewohner gekippt werden. Sprach man vor einigen Jahren noch von der unerschöpflichen Vielfalt der Meere, so ist es heute klar, daß hunderte Lebewesen ausgestorben sind, zum Beispiel stuft eine „rote Liste“ 38 Prozent der Fischarten in der Nord- und Ostsee als gefährdet oder ausgestorben ein. 60 Prozent der 200 wichtigsten Meerestiere sind überfischt, vor allem Scholle, Hering und Kabeljau. Nur 25 Prozent aller Bestände sind konstant. Jährlich werden rund 84 Millionen Tonnen Fisch aus den Weltmeeren geholt! Rund 30 Millionen Tonnen davon sind wertloser Beifang, wie Meeresschildkröten und Seevögel. Es gibt verschiedene Fangmethoden: So werden z.B. Tiere mit Hilfe eines Echolots herangelockt und durch Fangnetze hindurchgezogen. Da die Netze für kleinere Tiere bestimmt sind, bleiben auch größere Tiere, wie Haie und auch Wale in den Netzen hängen. Teilweise werden die Tiere als Beifang tot oder verletzt ins Wasser zurückgeworfen. Eine andere Methode ist die Grundschleppnetzmethode, bei der ein Netz dicht über dem Meeresboden gezogen wird und gleichzeitig viele Meeresgrundlebewesen mitgefangen werden.  Ein weiterer Nebenaspekt ist die Zerstörung verschiedener Nahrungsketten. So werden z. B. Unmengen von Alaska-Seelachs, der Grundstoff für Fischstäbchen, gefischt, was gleichzeitig dazu führte, daß die Robbenbestände in Alaska deutlich zurückgegangen sind, dadurch sind Steller-Seelöwen gefährdet, ihr Bestand ist in den letzten 50 Jahren um 80 % zurüchgegangen.
Wer die Meere und ihre Bewohner schützen will, sollte auf billig Produkte aus dem Supermarkt verzichten und besser Fische direkt vom Händler kaufen. Aber nicht nur der Konsument muß sich bewegen, sondern auch die Politik, die den Fischfang mit 85 Millionen DM subventioniert. Wenn alle Menschen bereit wären Meerestiere in geringen Mengen zu konsumieren, dann könnten wir deren und unsere Grundlage sichern. Denn eines ist sicher: Ohne das Meer und sein vielverzweigtes Ökosystem, kann der Mensch nämlich auch nicht überleben.

Markus Welz