Gratis Newsletter !
Der Schultreff-Newsletter informiert Dich stets über neue Arbeiten und mehr rund um Schultreff.
Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
 

Von

Tom Wiechert

Werbung

Email

TWiechert@aol.com

Allg. Anmerkung

Ihr dürft dies Gerne als Hausaufgabe bzw. Referat einreichen und dafür die Punkte kassieren. Ich möchte alledings mit nachdruck darum bitten über ReaktionenNoten informiert zu werden. Danke!

Spezielle Anmerkung

Zu dieser Zusammenstellung habe ich auch eine Grafik erstellt. Wer sie haben möchte kann sie sich bei mir bestellen (selbstverständlich kostenlos!!). Ich schicke sie dann sobald möglich per Email!

 

Die Verfassung des Deutschen Reiches (1871)

 

· Das neue Deutsche Reich war eine konstitutionelle Erbmonarchie und ein Föderalistischer

Bundesstaat mit 42,5 Mio. Einwohnern.

· 22 Deutsche Fürsten und 3 freie Reichsstädte hatten - unter wahrung weitgehender Eigenständig-

keit - einen Vertrag geschlossen und waren die eigentlichen Inhaber der Reichsgewalt.

· Durch den Beitritt der Süddeutschen Staaten wurde das bisherige übergewicht Preussens etwas geschwächt. Preussen konnte aber mit Hilfe seiner 17 - der auf 58 angewachsenen - Sitze im Bundesrat alle gesetze blockieren. Zum Veto benötigt wurden nur 14 Stimmen.

· Der preussische König war gleichzeitig der Deutsche Kaiser.

· Der preussische Ministerpräsident zugleich Deutscher Reichskanzler.

 

Der Bundesrat (Vertretung der Einzelstaaten)

 

· Stimmrecht der Staaten je nach Größe und Bedeutung

· Hatte über die Vorlagen des Reichstages zu beschließen.

· Den Vorsitz hatte der Reichskanzler.

 

Der Reichstag (Repräsentanz des Volkes)

 

· Gewählt von den männlichen Staatsbürgern über 25 Jahren

· Wahl alle 3 Jahre (ab 1890 alle 5 Jahre)

· Seine Mehheitliche Zustimmung war für Gesetze nötig.

· Bundesgesetze mußten vom Bundesrat bestätigt werden.

· Mußte den Haushalt bewilligen und durfte bei der Gesetzgebung mitwirken.

· Auf die Politik hatte er wenig Einfluß, da der Kanzler ihm nicht verantwortlich war.

 

Der Reichskanzler

 

· Ernannt vom Kaiser

· Nur den Kaiser verantwortlich

 

Der Kaiser

 

· Konnte Veto gegen neuerungen in Heer, Flotte, und Zoll einlegen.

· Militärischer Oberbefehl